Stefan Hierholzer

"...eine gute Idee"

Therapieverlauf

Therapien sind prozesshaft, das bedeutet in der Konsequenz, dass man nicht sagen kann wie eine Therapie konkret verläuft. Aber der erste Eindruck zählt. Für all jene, die sich unschlüssig sind, die ängstlich sind und unsicher, wird daher das erste Zusammentreffen beschrieben.....

Das Einlassen auf einen neuen Menschen, ist immer mit inneren Spannungen verbunden. Gerade der Umstand, dass man in "Not" zu jemandem kommt, der einem Hilfestellungen geben soll und der damit zunächst in einer besseren Position ist, als man selbst, ist unbehaglich und unangenehm.

Damit nicht allzu viele negative Bilder aufkommen, wird im Folgenden beschrieben, wie ein erstes "Aufeinandertreffen" gestaltet sein könnte:

Zunächst nehmen Sie Kontakt mit mir, entweder via Telefon oder E-Mail, auf und wir vereinbaren einen gemeinsamen Termin, an dem Sie mich in meinen Praxisräumen besuchen.

In der ersten Sitzung geht es vor allem um Fragen, wie:

  • Weshalb sind Sie hier?
  • Was wollen Sie erreichen?
  • Wo drückt der "Schuh"?

Welche Erwartungen haben Sie an sich selbst und welche an mich?

Es geht vor allem darum, sich gegenseitig darüber klar zu werden, was in den kommenden Sitzungen passieren soll.

Sie haben vielleicht eine große oder aber auch kleinere Sorge, brauchen eventuell einen Rat von einem neutralen Dritten. All diese Fragen, werden in der ersten Sitzung geklärt, um zum Schluss der ersten Stunde darüber zu sprechen, ob überhaupt eine Therapie in Frage kommt oder ob sich aber eventuell schon kleinere Sorgen und Probleme im ersten Gespräch geklärt haben oder verhindert werden konnten.

Sie sehen, der erste Schritt ist zwar der schwerste aber letztlich ein sehr lohnenswerter!